“Gute Po­li­tik kos­tet Zeit, Kraft und Geld.”

Ab­ge­ord­ne­te, die nicht sich selbst, son­dern die Bür­ge­rin­nen und Bür­ger ihres Wahl­krei­ses in den Mit­tel­punkt ihrer Ar­beit stel­len, ar­bei­ten viel und hart. Des­halb ist eine an­ge­mes­se­ne Ent­loh­nung not­wen­dig und ge­recht. Dies be­deu­tet aber auch, dass über eine faire Ab­ge­ord­ne­ten­ent­schä­di­gung offen ge­spro­chen und sie den Bür­gern in ihren Grund­zü­gen trans­pa­rent ge­macht wer­den darf.

Wie die Ab­ge­ord­ne­ten des Deut­schen Bun­des­ta­ges er­hal­ten die deut­schen Ab­ge­ord­ne­ten im Eu­ro­päi­schen Par­la­ment eine "Diät", also ein mo­nat­li­ches Ge­halt, das die fi­nan­zi­el­le Un­ab­hän­gig­keit des Ab­ge­ord­ne­ten si­cher­stel­len soll. Es wird seit 2009 durch eine ge­mein­sa­me Ver­ord­nung von Rat und Eu­ro­päi­schem Par­la­ment fest­ge­setzt und legt die Be­zü­ge der Ab­ge­ord­ne­ten auf 38,5% des­sen fest, was Rich­ter am Eu­ro­päi­schen Ge­richts­hof be­zie­hen.

Da­ne­ben er­hal­ten die Ab­ge­ord­ne­ten des Eu­ro­päi­schen Par­la­ments - vom Prin­zip wie auch die na­tio­na­len Bun­des­tags- und Land­tags­ab­ge­ord­ne­ten - eine mo­nat­li­che pau­scha­le Auf­wands­ent­schä­di­gung von ca. 4200,00 €, die für die Ar­beit im Wahl­kreis (Te­le­fon­kos­ten, Bü­ro­mie­ten, Bü­ro­aus­stat­tung, Porto, etc.) zur Ver­fü­gung steht. Hinzu kommt eine Ent­schä­di­gung (auf Nach­weis) für jähr­lich ins­ge­samt 24.000 km Fahr­ten im Wahl­kreis.

Ge­ra­de in einem gro­ßen Wahl­kreis wie Süd­ba­den, der im Deut­schen Bun­des­tag bei­spiels­wei­se von mehr als 10 Ab­ge­ord­ne­ten ver­tre­ten wird, ist diese Summe an­ge­mes­sen, sie reicht in man­chen Mo­na­ten nicht aus.

Um die wäh­rend der Ar­beit (Sit­zun­gen von Aus­schüs­sen, Ge­sprä­che, etc.) in Brüs­sel und Straß­burg an­fal­len­den Mehr­kos­ten wie Zweit­woh­nung, Ho­tel­zim­mer, Ver­pfle­gung etc. zu de­cken, er­hal­ten die Ab­ge­ord­ne­ten vom Eu­ro­päi­schen Par­la­ment eine Ta­ge­geld­pau­scha­le, die zur un­bü­ro­kra­ti­schen De­ckung sol­cher Kos­ten dient. Da­ne­ben wer­den auch die Fahrt­kos­ten aus dem Wahl­kreis (Hei­mat) an den Sit­zungs­ort er­stat­tet.