Lebenslauf

Lebenslauf in Stichworten

  • geb. 1973 in Rottweil, 4 Kinder
  • Abitur am Albertus-Magnus-Gymnasium, 1992
  • Studium der Rechtswissenschaften in Freiburg i.Br. und Paris (I.E.P.), 1993
  • 1. juristisches Staatsexamen, 1999
  • Masterstudium an der University of Wales, 2000
  • Referendar am Landgericht Rottweil, 2001
  • Promotion an der Universität Freiburg, 2002
  • 2. juristisches Staatsexamen, 2003
  • Regierungsassessor am Ministerium für Kultus, Jugend und Sport, Stuttgart, als persönlicher Referent der Ministerin
  • Mitglied des Europäischen Parlaments seit 2004
  • Binnenmarktpolitischer Sprecher der EVP-Fraktion im Europäischen Parlament
  • Mitglied im Ausschuss für Binnenmarkt und Verbraucherschutz, stv. Mitglied im Ausschuss für Wirtschaft und Währung
  • stellv. Vorsitzender der CDU/CSU-Gruppe im Europäischen Parlament

 

Lebenslauf

An­dre­as Schwab ist 1973 in Rott­weil ge­bo­ren und hat 4 Kin­der.

1992 mach­te er das Ab­itur am Al­ber­tus-Ma­gnus-Gym­na­si­um. Seit 1993 stu­dier­te er Rechts­wis­sen­schaf­ten an der Uni­ver­si­tät Frei­burg. Von 1995-1996 begab er sich mit einem Sti­pen­di­um der Kon­rad-Ade­nau­er-Stif­tung für einen ein­jäh­ri­gen Stu­di­en­auf­ent­halt nach Paris, wo er einen Ab­schluss in Po­li­tik- und Wirt­schafts­wis­sen­schaf­ten am "In­sti­tut d'Etu­des Po­li­ti­ques" (I.E.P.) er­warb. Auf­grund sei­nes En­ga­ge­ments für die deutsch-fran­zö­si­schen Be­zie­hun­gen wurde An­dre­as Schwab 1998 für die Wahl des "Jun­gen Eu­ro­pä­er des Jah­res" vor­ge­schla­gen. 1999 ab­sol­vier­te er das erste ju­ris­ti­sche Staats­ex­amen an der Uni­ver­si­tät Frei­burg. Von 1999 bis 2000 konn­te er mit Un­ter­stüt­zung des "Ri­chard-von-Weiz­sä­cker-Scho­lar­ship" des Bri­tish Coun­cil einen Mas­ter-Stu­di­en­gang an der Uni­ver­si­ty of Wales (Groß­bri­tan­ni­en) er­folg­reich ab­schlie­ßen.

Der Re­fe­ren­dars­dienst er­folg­te am Land­ge­richt Rott­weil mit Sta­tio­nen an der Deut­schen Hoch­schu­le für Ver­wal­tungs­wis­sen­schaf­ten in Spey­er, im Be­reich "EDF-Ko­ope­ra­ti­on" im Vor­stand der EnBW AG, Karls­ru­he und in der Eu­ro­pa­ab­tei­lung des Staats­mi­nis­te­ri­ums Ba­den-Würt­tem­berg. Er ge­hör­te dem "Ar­beits­stab Kon­vent" an, der den Mi­nis­ter­prä­si­den­ten bei sei­ner Ar­beit im Eu­ro­päi­schen Kon­vent be­ra­ten hat. 2002 er­folg­te die Pro­mo­ti­on an der Uni­ver­si­tät Frei­burg, im April 2003 dann das 2. ju­ris­ti­sche Staats­ex­amen mit dem Schwer­punkt "Eu­ro­pa­recht". Von Juli 2003 an ar­bei­te­te An­dre­as Schwab als Re­gie­rungs­as­ses­sor in der Zen­tral­stel­le des Mi­nis­te­ri­ums für Kul­tus, Ju­gend und Sport in Stutt­gart, wo er als per­sön­li­cher Re­fe­rent der Mi­nis­te­rin tätig war. Im Jahr 2004 er­hielt er seine Zu­las­sung als Rechts­an­walt.

Seit 2004 ist An­dre­as Schwab Mit­glied des Eu­ro­päi­schen Par­la­ments. Im Aus­schuss für Bin­nen­markt und Ver­brau­cher­schutz ist er or­dent­li­ches Mit­glied sowie bin­nen­markt­po­li­ti­scher Spre­cher der EVP-Frak­ti­on im Eu­ro­päi­schen Par­la­ment. Im Aus­schuss für Wirt­schaft und Wäh­rung ist er stell­ver­tre­ten­des Mit­glied.

An­dre­as Schwab ist eh­ren­amt­lich und po­li­tisch en­ga­giert. So war er frü­her lange Jahre in der Ka­tho­li­schen Ju­gend aktiv, sang bei den Rott­wei­ler Müns­ter­sän­ger­kna­ben sowie ver­schie­de­nen wei­te­ren Chö­ren in Frei­burg und Vil­lin­gen. Er war auch als Mit­glied im Lan­des­vor­stand der Jun­gen Union, als Kreis­vor­sit­zen­der und zu­letzt als stell­ver­tre­ten­der Be­zirks­vor­sit­zen­der der Jun­gen Union Süd­ba­den aktiv.

Seit Oktober 2017 ist er Bezirksvorsitzender der CDU Südbaden sowie in wei­te­re Gre­mi­en der CDU ge­wählt. Dar­über hin­aus ist er so­zi­al en­ga­giert, u.a. als Mit­glied im Ku­ra­to­ri­um des För­der­ver­eins für Krebs­kran­ke Kin­der e.V. in Frei­burg und als Mit­glied im Ku­ra­to­ri­um der Nach­sor­ge­kli­nik Tann­heim gGmbH. Seit vie­len Jah­ren en­ga­giert er sich für die deutsch-fran­zö­si­schen Be­zie­hun­gen, wes­halb ihn Erwin Teu­fel (ehe­ma­li­ger Mi­nis­ter­prä­si­dent von Ba­den-Würt­tem­berg) zu­letzt in den Vor­stand des Deutsch-Fran­zö­si­schen In­sti­tuts in Lud­wigs­burg be­ru­fen hat. Von 2012 bis Mai 2015 war er Vor­sit­zen­der des Ver­wal­tungs­ra­tes des Eu­ro­päi­schen Ver­brau­cher­zen­trums in Kehl.